10 unumstößliche Naturgesetze des Alltags

  1. Wenn man für etwas spart, und das Geld dann endlich beisammen hat, kommt IMMER eine kostenintensive andere Sache (wie z.B. die Reparatur des Autos oder ähnliches) dazwischen.
  2. Eine Woche vor dem ersehnten Urlaub ist man besonders lustlos.
  3. Wenn man sich auf einen ruhigen entspannten Schlaf freut, macht unter Garantie einer der Nachbarn remmidemmi.
  4. Gerade wenn man sich wirklich an eine gute Serie im TV gewöhnt hat, wird diese mit Sicherheit frühzeitig abgesetzt und man wird nie das wahre Ende erfahren.
  5. Wenn man mal an der Kasse passend mit Kleingeld bezahlen will, fehlt IMMER genau ein Cent, und man muß doch einen Schein zücken.
  6. Benzin ist just an dem Tag teurer geworden, wenn der Tank gerade leer ist.
  7. Wenn man sich die ganze Woche auf das Schnitzel in der Kantine freut, ist dieses mit Sicherheit dann alle, wenn man selbiges gerade ordert.
  8. Man hat nie was zum naschen im Haus, wenn man es wirklich gerade braucht
  9. Die Kasse im Supermarkt an der man gerade ansteht, ist IMMER die langsamere von allen offenen Kassen. Und wenn die Schlange davor auch noch so kurz ist.
  10. IMMER wenn man es nach Feierabend eilig hat um einen Termin wahrnehmen zu können, gerät man in einen Stau. Je wichtiger der Termin, um so länger ist übrigens der Stau.

14 Gedanken zu „10 unumstößliche Naturgesetze des Alltags

  1. Tim G.

    Ja, das sind alles Dinge, die mir auch schon aufgefallen und genau so passiert sind. Mehr als einmal übrigens.

    btw. Ich fühle mich ein wenig als Muse mißbraucht :biggrin:

    Antworten
  2. AndiBerlin Artikelautor

    @Ralfi, da müßte man doch gegen angehen können, wenn es so vielen Menschen ebenso geht.
    @Goldblond, ja der erste Punkt ist wirklich übel. merkwürdiger Weise ist das IMMER so, wenn man auf etwas hinspart. Am Ende kommt was dazwischen, das alle Planungen über den Jaufen wirft.
    @Lutz, in der Tat, das ist Scheiße vom Schicksal.
    @Consuela, ok das Du nicht mit Punkt 7 konform geht kann ich noch einsehen, aber das was in Punkt 5 beschrieben steht ist Dir noch nie passiert?

    Antworten
  3. Consuela

    Nein, mein Inhalt der Geldbörse ist übersichtlich und beim einkaufen mache ich Überschlagsrechnung und wenn ich das Geld nicht reicht, zücke ich die Karte :biggrin:

    Da würde ich eher sagen, dass genau solche Leute (wie in Nr. 5 beschrieben) mir den letzten Nerv rauben, weil ich sie meistens vor mir in der Schlange habe und dann fangen sie an, ihre Cents einzeln rauszukramen, um im Endeffekt dann doch mit Karte zu zahlen :blum:

    Antworten
    1. AndiBerlin Artikelautor

      Ich versuche ja nur genau auf den Cent zu bezahlen, wenn keiner hinter mir an der Kasse steht. Ich weiß ja wie nervig es ist, wenn der Kunde vor einem plötzlich das Geld zusammenzählt. Das will ich anderen ersparen, und so mache ich solche Aktionen nur wenn keiner hinter mir an der Kasse steht. Das ist eine der wenigen Möglichkeiten die kleinen Centstücke aus der Brieftasche los zu werden.

      Antworten
  4. obsti

    …ich wüßte eine lösung für die kleinen centstücke:
    stecke sie daheim in ein glas, wenn das glas voll ist, dann bring sie auf die bank. zahl sie alle auf MEIN konto ein und alles wird gut :whistle:

    wo ist eigentlich das naturgesetz: das die milch nur dann überkocht, wenn man den topf nur mal kurz aus den augen lässt? :scratch:

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
:heart: 
:rose: 
:happy: 
:whistle: 
:yes: 
:wein: 
:mail: 
:sad2: 
:unsure: 
:zwinker: 
:agr: 
:angel: 
:beee: 
:biggrin: 
:biggrin2: 
:blum: 
:blush: 
:bo: 
:bomb: 
:chok: 
:clap: 
:dance: 
:diablo: 
:lol2: 
:mad2: 
:mocking: 
:music: 
:pardon: 
:psst: