Fragen über Fragen

Wenn ich meinen Job kündige, bekomme ich dann auch bis zu meinem Lebensende einen Ehrensold eine monatliche Versorgung die mich des Nachts ruhiger schlafen lässt?

Und was muß ich tun, um von einer Partei als Kandidat zum Bundespräsidenten vorgeschlagen zu werden?

13 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Die monatliche Versorgung nennt sich dann Hartz 4 und kommt leider nicht an die schicke Summe von knapp 200.000€ jährlich für den ehemaligen Bundespräsidenten ran.

    Und um für das Amt des Bundespräsidenten von einer Partei vorgeschlagen zu werden, musst du dort nur ordentlich Überzeugungsarbeit leisten, dass du für das Amt geeignet wärst. (Eine entsprechende Parteimitgliedschaft wäre sicherlich auch von Vorteil.)

    Antworten

  2. @Frau Wolkenlos, tja man weiß bei der Sache wirklich nicht, ob man lachen oder weinen soll. :unsure:
    @Holle, der Gedanke an Hartz IV als monatliche Versorgung kam mir ja auch. Nur kann man mit diesem Einkommen alles andere als beruhigt in der Nacht schlafen.

    Meinst Du dieses Blog zählt nicht als “ordentliche Überzeugungsarbeit”? :scratch:
    Und wäre es nicht besser einen Kandidaten vorzuschlagen der parteilos ist?

    Antworten

  3. das problem ist, dass dieser ehrensold gesetzlich verankert ist, egal ob man ihn verdient oder nicht. pro monat im amt 10.000 taler jährlich lebenslang. ich befürchte, du müsstest zunächst einmal mitglied der partei sein, um vorgeschlagen zu werden. und ich hoffe doch nicht, dass du das bei unseren derzeitigen regierungsparteien bist… :diablo: :diablo: :diablo:

    Antworten

  4. Alleine der Name “Ehrensold” verbietet sich hier schon… was bitte ist hier ehrenhaft gewesen? Mit allen zugedrückten Hühneraugen vielleicht sein Rücktritt ok, aber sonst….?

    Antworten

  5. Lob und Anerkennung für die neue Farbgestaltung des Blogs. Reicht aber leider nicht, um vorgeschlagen zu werden. Und überhaupt – was willst Du mit so viel Kohle? Die geht ja doch nur für neue Spiele, neue Mucke und Kinderriegel drauf :angel:

    Antworten

  6. Ach ich reg mich bloß drüber auf, wenn ich jetzt was dazu schreibe… :bomb:

    Natürlich nur über den Herrn Bundespräsi, nicht über Dich. ;)

    LG

    Antworten

  7. @Herr Axel, schon klar das die Sache mit dem Ehrensold gesetzlich geregelt ist. Aber gerade in Sachen Wulff hat das schon einen schalen Beigeschmack. Zumal er ja freiwillig gegangen ist, und keine Amtszeit komplett durchgezogen hat. Wenn ich vorher meinen Vertrag kündige, zahlt mir mein Arbeitgeber ja auch kein Geld.
    Und nein, ich bin kein Parteimitglied irgendeiner Partei. Und ich werde mich hüten Mitglied einer Partei zu werden, auch wenn mir diese vom Parteiprogramm auch noch so gefallen mag,
    @Thomas, an eben diesem Begriff störe ich mich auch. Das passt irgendwie nicht so ganz.
    @Spanksen, nur anständig verkaufen? Ist das auf diesem Blog nicht genug, was ich da aufbiete?
    @Chat Noir, ach ich glaube vor lauter offizieller Verpflichtungen käme ich kaum zum spielen und Musik hören. Ich glaube da würde sich zu meiner derzeitigen Arbeitssituation wenig ändern. ;-)
    @Manu, ja lassen wir das lieber.
    Wie sagte ein Kollege neulich… sich darüber aufregen bringt nichts. Man selber merkt nichts von dem Geld was der bekommt, und sich darüber aufregen würde ja bedeuten man ist neidisch.

    Antworten

  8. Bei 200.000 € jährlich und einem Dienstwagen, einem Fahrer, einem Büro und einer Sekretärin könnte ich die erst einmal gar nicht schlafen.
    Ich müsste Tag und Nacht überlgen, was ich mit dem ganzen Geld anfangen will. ;)

    Antworten

  9. Zu Frage 1 ist von den anderen schon alles gesagt.
    Zu Frage 2 hat Spanksen geantwortet,
    aber ich füge hinzu: mich nervt es sehr, dass da alle möglichen, teilweise sehr ehrenwerten Personen vorgeschlagen werden, die mit praktischer Politik überhaupt keine Erfahrung haben. Der Buprä muss nicht nur ein paar salbungsvolle Reden halten, sondern die Gesetze gegenzeichnen und bei Staatsbesuchen auf die jeweils richtige Weise auftreten. Ein Unerfahrener wird gar nicht merken, wie seine Beamten, langjährig von Parteien und Lobbies gesteuert, mit ihm Schlitten fahren. Ich halte deshalb auch nichts von den “Zählkandidaten”, ob sie nun der sympathische Sodann, die Klarsfeld oder ähnliche sind.
    Deshalb würde ich Dir freundschaftlich abraten ;-).

    Antworten

  10. @Spanksen, habe ich schon längst gesehen. Wie jedes Deiner Losties Beiträge genial! :good:
    @Frau Morphium, ach über die Verwendung dieses Geldes würde ich mir keine Gedanken machen. minimiert es doch einen Großteil der Sorgen die man so mit sich herumschleppt.
    @Eule, keine Angst, ich würde mich nicht wirklich aufstellen lassen. Denn ich würde zwischen all den Politprofis untergehen. Die machen einem unerfahrenen Menschen doch was vor, und nutzen einen nur zum eigenen Vorteil wenn man nicht aufpasst und / oder keine Ahnung hat. Nee, das wäre nichts für mich. Aber das Geld nehme ich gerne! ;-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
:heart: 
:rose: 
:happy: 
:whistle: 
:yes: 
:wein: 
:mail: 
:sad2: 
:unsure: 
:zwinker: 
:agr: 
:angel: 
:beee: 
:biggrin: 
:biggrin2: 
:blum: 
:blush: 
:bo: 
:bomb: 
:chok: 
:clap: 
:dance: 
:diablo: 
:lol2: 
:mad2: 
:mocking: 
:music: 
:pardon: 
:psst: